Wudang Xingyi

Auch Xingyi / Hsing-I, in offizieller Schreibweise Xingyiquan, ist ein fester traditioneller Bestandteil im Wudang Kungfu. An der Wudang Drachentor Kungfu Schule, wird Xingyiquan, genauso wie Baguazhang, als ein Teil vieler weiterer, auf dem Plan stehenden, Kampfkunstfertigkeiten gelehrt. Viele wissen nicht, dass Xingyiquan von großer Bedeutung für die grundlegenden Fähigkeiten und die Schrittarbeit des Wudang Kungfu ist. An unserer Schule hat es die traditionelle Rolle als eine der Grundlagen für die fortgeschrittenen eigentlichen Wudang Kungfu Stile und Formen zu dienen. Xingyi hilft Wudang Kämpfern dabei ein lockere aber kräftige Körperstrukutr durch Ganzkörperarbeit zu entwickeln. Es resultieren eine gute, verwurzelte und kräftige Schrittarbeit sowie sehr kräftige, locker entsendete Angriffen der oberen Extremitäten. Anstelle eines Einsatzes von einer großen Menge an grober physischer Gewalt, zielt das Xingyiquan darauf ab eine feine, aber starken "Ganzkörperkraft" zu entwickeln.

Langzeit Kungfu Schüler der Wudang Drachentor Kungfu Schule erlernen die simpel gestalteten, kraftvollen, aber nicht einfachen Schritte und Angriffe der Tradition der Fünf Elemente Faust. Diese Fünf Elemente sind 1. Pi - hacken, 2. Zuan - bohren, 3. Beng - zertrümmern, 4. Pao – explodieren und 5. Heng – rollen. Die Fünf Elemente stellen die fundamentalen Schritt- und Schlagtechniken von Xingyiquan dar. Diese fünf grundlegenden Anwendungen sind viel älter als das, was später die Kampfkunst Xingyiquan genannt wurde. Noch immer bilden sie die unverzichtbare Grundlage des heutigen Xingyiquan und eines wichtigen Teils der Schritt- und Schlagtechniken von Wudang Kungfu allgemein.

Unsere Wudang Xingyiquan Formen reichen von Einfachem zu Fortgeschrittem, wie auch von reinen Xingyiquan Formen zu Wudang Formen, die bereits mehr und mehr andere Wudang Kungfu Elemente integrieren. XHierbei werden Xingyi Anwendung und Schrittarbeit als Teil der grundlegenden Fähigkeiten von Wudang Kungfu betrachtet. Diesen Grundlagen werden im Laufe der Zeit mit immer weitere komplexere sowie auch freiere Elemente hinzugefügt. Am Ende fließen die verschiedenen Kampfkünste und auch das Xingyi ineinander. Durch unterschiedliche Gewichtungen der Inhalte und sensibler Führung durch den unterrichtenden Meister entwickeln sich daraus neue individuell ausgebildete Wudang Kungfu Meisters. Die Ausbildung im Xingyi erreicht ihren Höhepunkt mit fortgeschrittener Schrittarbeit und noch viel weicheren Anwendungen als zu Beginn.

Eine vollständige Ausbildung im Wudang Kungfu braucht viel Zeit.
Alleine um das Trainingder fünf Elemente und der ersten Xingyi Form zu meistern,
muss ein Schüler viel Geduld üben.

Fotos von Wudang Kungfu

Die sechs Harmonien der Wudang Kampfkünste:

In der Welt der Inneren Kampfkünste Chinas werden die sechs Harmonien meistens dem Xingyiquan zugeschrieben. Aus diesem Grunde führen auch wir die sechs Harmonien hier an dieser Stelle auf. Nichtsdestoweniger sind die  sechs Harmonien für alle Stile der Wudang Kampfkünste von essentieller Wichtigkeit. Generell sind die drei äußeren Harmonien für  die Entwicklung von körperstrukturell kraftvollen Ganzkörperbewegungen so enorm wichtig, dass die meisten Sportarten von einem tieferen Verständnis dieser sechs Harmonien profitieren würden. Die drei inneren Harmonien hingegen ersetzen die wichtigsten Funktionen von mentalem Training und schulen Fokus, innere Ausrichtung und Balance sowie die Abstimmung von Körper und Geist zur Einheitlichkeit.

Die drei Inneren Harmonien:
1. jian yu kua he - Schultern-Hüften-Harmonie 
2. zhou yu xi he - Ellenbogen-Knie-Harmonie 
3. shou yu zu he - Hände-Füße-Harmonie

Die drei inneren Harmonien:
1. xin yu yi he - Herz-Geist-Harmonie
2. yi yu qi he - Geist-Qi/Vitalenergie-Harmonie 
3. qi yu li he - Qi-Kraft-Harmonie

Fortgeschrittene Schüler erlernen die Fünfe Elemente Form sowie das Drachenstil Xingyi der Drachentor Linie.

Weiterhin gibt es auch im Wudang Kungfu das 12 Tiere Xingyi. Die 12 Tiere Form beinhaltet die Bewegungen der 12 Tiere Drache, Bär, Falke, Hahn, Affe, Pferd, Tiger, Schlange, Krokodil, Schwalbe, Kranich und Taube.